Donnerstag, 17. September 2015

Sail Bremerhaven 2015, Handelsschiff Götheborg, am Samstag, den 15.08.

Hallo Besucher,
auch an ihrem Liegeplatz im Neuen Hafen, wirkte die "Götheborg", korrekter Name "Götheborg III" majestetisch. Das Handelsschiff ist ein Replikat der 1745, auf ihrer Rückreise aus China, im Göteborger Hafengebiet, mit Ladung auf Grund gelaufenen und  gesunkenen  "Götheborg I". Glücklicherweise konnte die Besatzung sich retten und ein Großteil der Ladung geborgen werden. Welche im wesentlichen aus Porzellan, Tee, Kräutern und edler Seide bestand.

Die Götheborg I befand sich im Besitz der schwedischen Ostindien-Kompanie, mit Sitz in Göteburg, deren Handelplätze sich von Schweden über Indien und Ostasien erstreckten. Sie hatte das ausschließliche Privileg des ostindischen Handels inne. In erster Linie wurde Tee aus dem chinesischen Kaiserreich importiert.

Von 1731 bis zur Auflösung der schwedischen Ostindien-Kompanie 1813 und von 1757 bis 1842 war die chinesische Hafenstadt Guangzhou der einzige Handelshafen, welcher Ausländern schriftlich bestätigte und somit das Recht gab, Handel treiben zu dürfen.

Die Ostindien-Kompagnien der Schweden, Briten, Niederländer, etc. konkurrierten untereinander und mit den hauptsächlich chinesischen Handelshäusern vor Ort. Es gelang den Briten u.a. die Schweden zu verdrängen.

Die "Götheborg II" wurde 1786 in Göteburg gebaut und machte als Handelsschiff mehrere Fahrten für die schwedische Ostindien-Kompanie als Handelsschiff nach China, auf ihrer letzten Fahrt sank sie bei Cape Town, Südafrika.

Lange Zeit in ihrem nassen Grab vergessen, wurde die "Götheborg I" 1984 vom Taucher Anders Wästfelt, der Schwedischen Meeresarchäologischen Gesellschaft entdeckt.










Götheborg im Neuen Hafen, links dahinter das Deutsche Auswanderer Haus.













Götheborg, ( Götheborg III )
Schweden, Heimathafen Göteborg,
Eigner, Svenska Ostindiska Compagniet,
Länge, 58,50 m,  Breite, 11,00 m,  Tiefgang, 5,25 m,  Segelfläche, 1964 m²,
Besatzung, 80 Leute auf dem Handelsschiff.







Anders Wästfelt gründete mit einem Partner die Werft Terra Nova ( Lateinisch) Neue Welt. So lautete auch der Name der Stockholmer Werft die damals die "Götheborg I" gebaut hat.


Ab 1995 hat man das Segelschiff getreu dem Original, auf der Terra Nova Werft, im Göteburger Stadtteil Eriksberg, auf dem Gelände der alten Erikswerft, gegenüber der Kiel-Fähre der Stena Line nachgebaut.

Am 6. Juni 2003 wurde die "Götheborg" mit gebührendem Aufsehen zu Wasser gelassen und endausgerüstet. Auch bei dem Replikat wurde die damalige Technik des 18. Jahrhunderts eingesetzt und auch die Materialien dieser Zeit, zumindest Außen. Im Inneren hielt auch die Moderne Einzug, mit GPS, Radar, Motor, Pumpen zur Trinkwasserversorgung, moderne Küchenhelfer und einer Verstärkung der Holzkonstruktion.

Im September 2004 fand die Schiffstaufe durch Königin Silvia von Schweden statt.




Die Terra Nova Werft gibt es nicht mehr und Eriksberg ist Teil eines Entwicklungs und- Ergebnis eines Stadtteilprojektes mit Beispielen moderner schwedischer Architektur.


Tonangebend ist der Kran von Eriksberg, auf dem ehemaligen Werftgelände, eines der Wahrzeichen von Göteborg und die großzügige Uferpromenade lädt mit Straßencafes zum verweilen ein. Sofern sie nicht auf den Weltmeeren unterwegs ist, kann man die "Götheborg III" hier bewundern.











Die "Götheborg III" an ihrem Liegeplatz im Neuen Hafen, mit Blick auf den Bug der "Staatsrad Lehmkuhl", dahinter die Sportbootschleuse.










von 2005 bis 2007 war die Götheborg III unterwegs nach China und zurück. Auf der letzten Etappe mit König Carl XVI Gustaf und Königin Silvia an Bord, kam sie wohlbehalten in Guangzhou, Kanton an. Der Hinweg ließ das Schiff um Afrika herumsegeln und auf dem Rückweg fuhr sie die kostengünstigere Route über den Suez Kanal.


Durch die 1993 gegründete Svenska Ostindiska Companiet und eine Stiftung, der "Ostindienfahrer Göteburg" ist sie in erster Linie Botschafter der "Business Region Göteborg". Zu ihrem Unterhalt tragen auch Sponsoren und Spender bei.


Als Schwedens Botschafter war die Götheborg III, bei der Sail Bremerhaven 2015.












Der obere Bereich des Hecks, der "Götheborg". Links oben, bläst Triton, der Meeresgott der griechischen Mythologie das Horn, Tritonshorn genannt. Triton holt der Legende nach, damit den Wind für das Schiff.














Seemänner bei der Arbeit.










Eine Auflistung der Segelschiffe und Wissenswertes, bietet die Webseite,
http://www.bremerhaven.de/meer-erleben/sail-bremerhaven/sail-2015/segelschiffe.26459.  html



Auf der schwedischen Webseite Schwedentipps. se ist die "Götheborg" u.a. auch im Modell zu bewundern. Link,
http://www.schwedentipps.se/segelschiff-goetheborg.   html



Die Terra Nova Werft war während der Bauzeit der Replika auch Museum, mehr dazu, in einem Artikel von Tobias Kuhlmann, vom 10.06.1999, die Zeit, Link:
http://www.zeit.de/1999/24/Traum_von_Terra_Nova/seite-   1











Götheborg III, das Atlantic Sail City Hotel im Hintergrund.








Lesenswert, Crew, Beflaggung, etc. der "Götheborg", bei Wikipedia, Link:
https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6theborg_   (Schiff,_2004)


Mit einem Salut aus der Kanone wird jedes Mal im Juni die Sommersaison des Ostindienfahrers "Götheborg III" in Göteburg begrüßt, weitere Aktivitäten auf der Webseite Ostindienfahrer Göteburg, Link:
https://katgo.wordpress.com/artikel/ostindienfahrer-   gotheborg/




Meine Eindrücke von den letzten beiden Tagen der Sail zeige ich als Slideshow Video auf YouTube, Link:

https://youtu.be/nGMPD8jio7   g 

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen