Montag, 18. September 2017

Wi Kas Garten, Apfel, Kürbis, Sonnenhut etc und Insekten, 01.08.17

Hallo Besucher,
gerne nehme ich Euch mal wieder  mit auf einen kleinen Rundgang in Wi Kas Garten,
denn Wi Kas Hobby ist das Gärtnern.
Ich beginne beim Apfelbaum.













Meiner Meinung nach handelt es sich bei diesem Apfel um die Sorte " Rewena ". Er wird mittelgroß und ist im Oktober reif zum pflücken, genießbar ab Mitte November und schmeckt süßsauer. Die Sorte ist resistent gegen Schorf, Mehltau und Feuerbrand.

Weitere Sorten für den Hausgarten findet ihr hier, Link:
https://www.mein-schoener-garten.     de/gartenpraxis/nutzgaerten/apfelsorten-fuer-den-hausgarten-9646


Systematik Kulturapfel
Familie: Rosengewächse ( Rosaceae )
Unterfamilie: Spiraeoideae
Tribus: Pyreae
Untertribus: Kernobstgewächse ( Pyrinae )
Gattung: Äpfel ( Malus )

Wissenschaftlicher Name: Malus domestica


Seit dem Jahr 2010 gibt es den " Tag des deutschen Apfels ".
Alle maßgeblichen deutschen Apfel- Erzeugerorganisationen haben den Aktionstag, jeweils der 11. Januar, begründet
und er findet mit der Verbraucherkampagne, " Deutschland - mein Garten " statt.

Weiteres wissenswertes zum Thema Kulturapfel bei Wikipedia, Link:
 https://de.wikipedia.    org/wiki/Kulturapfel












In Wi Kas Garten gibt es ein kleines Areal für u.a. den Hokkaido Kürbis.
Dieser Kürbis ist in seinem Wachstum schon gut vorangekommen.
Ich denke mal, er kann, wie für diese Art üblich, ab September geerntet werden.
Zur Ernte kann dieser kreisrunde Kürbis, eine Sorte der Art Curcurbita maxima, von 0,5 bis 1,5 kg wiegen und ist von kräftig orangeroter Farbe, " Red Hokkaido ".

Für eine Suppe werden nur die Fasern und die Kerne im Innern mit einem Eßlöffel, aus dem halbierten Kürbis entfernt. Die Schale des Hokkaido Kürbis wird beim kochen weich und ist auch eßbar. Er kann auch roh, oder als Salat zubereitet gegessen werden. Die Kerne können getrocknet werden und sind dann eßbar und können auch zur Aussaat verwendet werden.
Ist ein Hokkaido Kürbis mal angeschnitten verliert er schnell seine Haltbarkeit.
Im Handel werden zudem Kürbisoele und Kürbiskerne angeboten.

Weitere Informationen zum Hokkaido Kürbis bei Wikipedia, Link:
https://de.wikipedia.    org/wiki/Hokkaidok%C3%BCrbis

Hokkaido Kürbissuppen Rezepte bei Chefkoch.de, Link:
http://www.chefkoch.    de/rs/s0/hokkaido+k%C3%BCrbissuppe/Rezepte.html















Echinacea Firebird , Scheinsonnenhut, ist einen Sorte der Pflanzenart aus der Gattung der Sonnenhüte ( Echinacea ),
in der Familie der Korbblütler ( Asteraceae ).
Beheimatet ist sie in den Prärien Nordamerikas.

Auch als Heilpflanze ist sie beliebt, z. B. der Presssaft des Purpur- Sonnenhut wird vorbeugend- und zur Behandlung von Erkältungskrankheiten für Kurzandwendungen zur Stimulierung des Immunsystems genutzt.

In Wi Kas Garten mag sie einen sonnigen Platz und befindet sich von Juli bis September in der Blütezeit.












Phlox

















Die Pflanzenart Gartenhortensie, wissenschaftlicher Name, Hydrangea macrophylla,
Gattung, Hortensien, Hydrangea aus der Familie der Hortensiegewächse, Hydrangeaceae.

Kultiviert wurde die Gartenhortensie, sie wird auch Japanhortensie genannt, über einige Jahrhunderte in Japan.
Ca. 1790 gelangten, vermutlich auch, über den Botaniker Joseph Banks, die ersten Exemplare der Pflanze nach Europa, London.

Ihre Hauptblütezeit ist Juni bis August. Die Blütenknospen werden im Vorjahr schon angelegt und sollten im Frühjahr nicht zu stark beschnitten werden. Der blühende Strauch kann bis zu 2 m hoch werden. Sie mögen den Schatten bis Halbschatten, feuchte, saure Böden, ohne Staunässe. In Wi Kas Garten stehen sie im Halbschatten. Der Boden sollte ständig, ausreichend, vornehmlich mit Regenwasser feucht gehalten werden.

Wissenswertes über die Gartenhortensie bei Wikipedia, Link:
https://de.wikipedia.    org/wiki/Gartenhortensie

und bei Hortensie.net, Link:
http://www.hortensie.    net/Arten/Bauernhortensie.php














Beim umgraben hat Wi Ka mehrere Engerlinge, so heißt die Maikäferlarve, freigelegt.
Eine Larve habe ich fotografiert.
Frisch geschlüpfte Engerlinge brauchen zwischen 3 und 5 Jahre, meistens 4 Jahre für die Metamorphose zum geschlechtsreifen Maikäfer.
Weitere Informationen bei Wikipedia, Link:
https://de.wikipedia.    org/wiki/Maikäfer

Maikäfer sind der Familie der Blatthornkäfer zugehörig, wissenschaftlicher Name, Melolontha.
Nach vollendeter Metamorphose, gräbt sich der Maikäfer von April bis Mai, aus dem Erdboden und fliegt.
Er ernährt sich von den Blättern der Laubbäume, davon können die Bäume sich erholen

Wohingegen die Engerlinge sich im Erdboden, von den Wurzeln ernähren, davon können sich die Bäume zumeist nicht erholen. Daher gelten die Larven der Maikäfer auch als Schädlinge.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen