Sonntag, 3. September 2017

Wi Kas Garten, Tiger-Lilie, am 01.08.17.

Hallo Besucher,
mit einer Wuchshöhe von ca. bis zu 1,78 m und ihrer auffallenden Orangefärbung mit den dunklen Tupfern, sind die Tiger-Lilien in Wi Ka`s Garten ein interessanter Blickfang. 










Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige, Liliales
Familie: Liliengewächse, Liliaceae
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Lilien, Lilium
Art: Tiger-Lilie
Wissenschaftlicher Name: Lilium lancifolium







Neben der Volksrepublik China, ist ihr Verbreitungsgebiet in geringerem Maße Japan und Korea.

 Seit Jahrhunderten wird die Tiger-Lilie in China kultiviert, wegen der essbaren, stärkehaltigen Zwiebeln, die in getrockneter, gemahlener Form, zum andicken von Suppen und Soßen Verwendung finden.

Wegen ihrer harntreibenden und schleimlösenden Wirkung, Stärkung der Sehkraft u.a. wird sie in der chinesischen Medizin eingesetzt.

Die starke Tinktur aus den Blüten verursacht Kontraktionen der Gebärmutter, daher ihr Einsatz zur Auslösung von Geburtswehen.























Digitalart


Thomas Bailey Aldrich, der amerikanische Schriftsteller, Dichter, Herausgeber. Geboren, am 11. November, 1836, in Porthmouth, New Hampshire, gestorben am 19. März, 1907.

 Dieser schrieb, angetan von der Schönheit der Lilie, das Gedicht Tiger-Lilies.
Weiteres über Thomas Bailey Aldrich, bei Wikipedia, Link:
https://de.wikipedia.org/    wiki/Thomas_Bailey_Aldrich








Digitalart



Der deutsche Schriftsteller, Offizier, Dandy, Ernst Jünger wurde am 29. März 1895 in Heidelberg geboren, er starb 102 jährig, am 17. Februar 1998 in Riedlingen.

Er galt und gilt als einer der umstrittensten Schriftsteller. Er faszinierte und polarisierte.
Mehr über Leben und Schaffen des Ernst Jünger bei Wikipedia, Link:
https://de.wikipedia.    org/wiki/Ernst_J%C3%BCnger


In "Das abenteuerliche Herz". Figuren und Capriccios. ". 2. Fassung. Erschienen 1938.
Ernst Jünger entwickelt hier eine eigene Poetik und Wahrnehmungsweise, folgend, bezogen auf die Tiger-Lilie.


Lilium Tigrinum ( alter lateinischer Name )
Sehr stark zurückgebogene Blütenblätter von einem geschminkten , wächsernen Rot, das zart, aber von hoher Leuchtkraft und mit zahlreichen Makeln gesprenkelt ist. Diese Makeln sind in einer Weise verteilt, die darauf schließen läßt, dass die lebendige Kraft, die sie erzeugt, allmählich schwächer wird. So fehlen sie an der Spitze ganz, während sie in der Nähe des Kelchgrundes so kräftig hervorgetrieben sind, dass sie wie auf Stelzen, auf hohen, fleischigen Auswüchsen stehen. Staubgefäße von der narkotischen Farbe eines dunkelbraunen Sammets, der zu Puder zermahlen ist. Im Anblick erwächst die Vorstellung eines indischen Gauklerzeltes, in dessen Inneren eine leise, vorbereitende Musik erklingt.

Quelle, Wikipedia, Link: https://de.wikipedia.    org/wiki/Das_abenteuerliche_Herz








Kommentare: